Zu: Sammy in Gefahr!

Kannst du dich noch daran erinnern, welche vom Menschen verursachten Gefahren auf die Freunde im Meer und an Land lauerten? Zähle sie auf!

 

Zu: Meer und Nachhaltigkeit

Fallen dir Gründe ein, warum das Meer für uns so wichtig sein könnte? Nenne sie!

Kannst du den Unterschied zwischen Klima und Wetter erklären?

 

Sammy und Geografie

Sammy ist an einem Strand an der mexikanischen Westküste geschlüpft. Mit Shelly sucht er dann die Geheime Passage – und findet sie! Nach einem beschwerlichen Weg auf der Suche nach der verlorenen gegangenen Shelly kommt er schließlich im Eismeer, der Antarktis, an. Zeige auf einer Landkarte oder auf einem Globus Sammys Weg durch die Meere. Weißt du, in welchem Land sich die Geheime Passage befindet und wie sie heißt?

TIPP 1: Sie verbindet den Atlantischen und den Pazifischen Ozean.

TIP 2: Sie gehört zu den meist befahrenen Wasserstraßen der Welt.

Kennst Du die fünf großen Weltmeere? Nimm dir eine Weltkarte oder einen Globus zur Hilfe und finde sie! Benenne sie und gib ihre Lage zwischen den Kontinenten an.

Es gibt aber noch mehr Meere, die nicht so groß sind. Kannst du sie auf der Karte finden? Nenne sie und beschreibe ihre Lage.

 

Sammy in Gefahr!

Copyright: www.umwelt-im-unterricht.de | Diese Grafik steht unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 3.0
Copyright: www.umwelt-im-unterricht.de / Diese Grafik steht unter der Creative Common Lizenz CC BY-NC_Sa 3.0

So nutzt der Mensch das Meer. Zähle die unterschiedlichen Möglichkeiten auf!

Beschreibe, wie die unterschiedlichen Nutzungsarten des Meeres Sammy und anderen Meeresschildkröten gefährlich werden können.

Fallen dir Gründe ein, warum das Meer für uns so wichtig sein könnte? Nenne sie!

Stelle in einem Versuch nach, wie viel Salz- und Süßwasser es auf der Erde gibt und wie viel den Menschen davon zum Verbrauch zur Verfügung steht. Fülle dazu ein 5l-Gefäß mit Wasser. Das soll das Gesamtvorkommen von Wasser auf der Erde darstellen. Fülle nun entsprechend der Mengen erst das gesamte Süßwasser in einen Messzylinder, davon dann das für den Menschen nutzbare Trinkwasser. Wie viel Wasser bleibt von den 5l übrig?

 

Versuche

Versuch 1: Bedeutung der Ozeane für das Klima: Der Golfstrom – Modellversuch: Absinken von kaltem Wasser (Zeit: ca. 25 min) (Quelle: System Erde – IPN)

Material: Wasserbecken 30x15x20 cm (oder größer), Leitungswasser, Eiswürfel, Absperrvorrichtung (z. B. direkt auf der Wasseroberfläche verlaufendes Klebeband, das an den Glaswänden befestigt wird oder 1 Glasscheibe mit einem Stativ), einige Tropfen Kaliumpermanganat KMnO4 (5%ige Lsg. in Aquadest), Tropfpipette

Versuchsaufbau:

Durchführung:

I. Fülle die Wanne ca. 10 cm hoch mit Leitungswasser.

II. Warte einen Augenblick, bis die durch das Einfüllen hervorgerufene Wasserbewegung in der Wanne abgeklungen ist.

III. Sperre einen Teil der Wanne ab und gebe so viele Eiswürfel wie möglich in diesen abgesperrten Teil. (Die Absperrung soll nur einige Millimeter im Wasser sein.)

IV. Tropfe mit der Pipette, vorsichtig, direkt an der Wasseroberfläche etwas Kaliumpermanganatlösung auf verschiedene Stellen. Wähle dabei unterschiedliche Abstände zu der Eisbarriere.

V. Gebe einen Tropfen Kaliumpermanganatlösung direkt auf einen Eiswürfel. Beobachtung: Erklärung (aus physikalischer Sicht):

Versuch 2: Bedeutung der Ozeane für das Klima: Der Golfstrom – Modellversuch: Absinken von salzigem Wasser (Zeit: ca. 25 min) (Quelle: System Erde – IPN)

Material: Wasserbecken 30x15x20 cm (oder größer), Leitungswasser, Kochsalz, Teefilter, Teelöffel, Stativ zum Aufhängen des Filters, einige Tropfen Kaliumpermanganat KMnO4 (5%ige Lsg. in Aquadest), Tropfpipette

Durchführung:

I. Fülle die Wanne ca. 10 cm hoch mit Leitungswasser.

II. Warte einen Augenblick, bis die durch das Einfüllen hervorgerufene Wasserbewegung in der Wanne abgeklungen ist.

III. Gebe 1-2 Teelöffel Kochsalz in einen Teefilter und hänge ihn kurz unterhalb der Wasseroberfläche in das Wasser.

IV. Tropfe mit der Pipette vorsichtig, direkt an der Wasseroberfläche etwas Kaliumpermanganatlösung auf verschiedene Stellen der Wasseroberfläche – wähle dabei unterschiedliche Abstände zum Teefilterbeutel.