Glossar

Agenda 21

Entwicklungs- und umweltpolitisches Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert, das auf dem ersten Klimagipfel in Rio de Janeiro 1992 von 172 Staaten beschlossen wurde

Agroforst-System

Eine Form der Landnutzung, bei der mehrjährige Holzpflanzen (Bäume, Sträucher, Palmen, Bambus etc.) auf der selben Fläche angepflanzt werden, auf der auch landwirtschaftliche Nutzpflanzen und/oder Tiere gehalten werden

CO2

Kohlenstoffdioxid – gehört zu den so genannten Treibhausgasen und wird u.a. bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen freigesetzt

Biodiversität

Artenvielfalt

Bioenergieträger

Feste und flüssige organische Stoffe, die zur Gewinnung von Strom geeignet sind

Biomasse

Organische Stoffe wie Pflanzen, Tiere

Biotreibstoff

Flüssige oder gasförmige Kraftstoffe, die aus Biomasse hergestellt werden

Energieeffizienz

Verhältnis von erzieltem Nutzen und eingesetzter Energie.

Energiepflanzen

Pflanzen, die speziell für die energetische Nutzung angebaut werden, Beispiele: Raps, Mais, Getreide, Zuckerrübe etc.

Genpool

Die Gesamtheit der Erbanlagen aller Individuen einer Population

GTZ

Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ist ein seit 1975 in mehr als 130 Ländern und in rund 2700 Projekten tätiges Bundesunternehmen, das im Auftrag der Bundesregierung sowie für öffentliche und private, nationale und internationale Auftraggeber arbeitet.

Invasive Arten

Gebietsfremde Arten, die im neuen Lebensraum unerwünschte Auswirkungen auf andere Arten, Lebensgemeinschaften oder Biotope haben (z.B. Verdrängung heimischer Aren)

Klimabilanz

Gesamtbetrag des Kohlenstoffdioxidausstoßes, der bei der Entstehung eines Produktes entsteht

Laichgründe

Gebiete, in denen Fische ihre Eier ablegen

Methan

CH4, ein bis zu 33-mal stärkeres Treibhausgas als CO2, das durch biologische und geologische Prozesse (Rinderhaltung, Nassreisanbau, Vulkanausbrüche etc.) in die Atmosphäre abgegeben wird

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung strebt die Balance ökonomischer, gesellschaftlicher und ökologischer Ziele an. Nachhaltigkeit ist zukünftig ein zentraler strategischer Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft

nachwachsende Rohstoffe

Organische Rohstoffe, die in der Land- und Forstwirtschaft hergestellt werden, und nicht als Nahrungs- oder Futtermittel verwendet werden. Sie werden hauptsächlich für die Herstellung von Biokraftstoff, Brennstoff oder Biogas genutzt. Typische Anbauprodukte in Deutschland: Raps, Mais, Holz

Ökosystem

Ein System, in dem verschiedene Lebewesen in einem abgegrenzten Lebensraum in Wechselwirkung treten und im Gleichgewicht miteinander leben

Sediment

Abgelagerte oder abgesetzte Teilchen aus Flüssigkeiten oder Gasen

Treibhausgase

Gasförmige Stoffe in der Atmosphäre, welche die auf die Erde treffende Strahlung beeinflussen und so zum Treibhauseffekt beitragen. Sie können sowohl natürlichen Ursprungs, als auch vom Menschen verursacht worden sein. Neben dem vermutlich bekanntesten Treibhausgas Kohlenstoffdioxid sind auch Wasserdampf, Methan, Ozon, Lachgas, Fluorkohlenwasserstoffe weitere wichtige Treibhausgase

Umweltmanagement

Teilbereich des Managements einer Organisation (Industrie, Gewerbe, Dienstleister, Behörde usw.), der sich mit dem Umweltschutz beschäftigt, d.h. mit den Tätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen, die Auswirkungen auf die Umwelt haben

Weltklimarat

Gremium der Vereinten Nationen zur Beobachtung weltweiter Klimaveränderungen